Urlaubsplanung 2020: Nachhaltiger reisen

Urlaubszeit heißt Familienzeit. Egal, ob ihr als ganze Familie, alleinerziehende Mama, alleinerziehender Papa oder aber als Großeltern mit euren Enkeln verreisen wollt, es soll die schönste Zeit im Jahr werden und eine Auszeit vom Alltag bedeuteten.  Und auch wenn wir erst Januar haben und der ersehnte Sommerurlaub noch in weiter Ferne liegt, kommen die ersten Fragen auf: Wo soll es hingehen? Wie und wie lange wollen wir verreisen? Camping oder doch lieber Ferienwohnung? Welche Ausflugsziele sind familienfreundlich und bringen Spaß für die ganze Familie? All diese Aspekte müssen berücksichtigt werden und dann soll die Reise auch noch nachhaltig sein? 

 

Ich kann euch sagen, das funktioniert. Anhand der folgenden Punkte möchte ich euch Möglichkeiten aufzeigen, mit denen ihr euren nächsten Urlaub nachhaltig gestalten könnt ohne, dass er langweilig, teuer oder aber an Qualität verliert.

Reiseziel

 

Für einen tollen Familienurlaub muss nicht immer weit geflogen oder gefahren werden. Deutschland und seine Nachbarländer bieten genug Möglichkeiten und Reiseziele, an denen eine schöne Zeit mit der Familie verbracht werden können. Wer beispielsweise für den Sommer Bademöglichkeiten sucht, kann sich über die Seenlandschaften in Deutschland, Nord-/Ostsee oder die Atlantikküste (Frankreich) informieren. Auch Urlaub auf dem Bauernhof bietet viele Möglichkeiten für Groß und Klein.

 

 

Anreise 

 

Wie reisen wir?  Das ist wahrscheinlich die schwierigste Frage, wenn es um Nachhaltigkeit geht, und hängt von den finanziellen Möglichkeiten und dem Reiseziel ab. Hier eine Übersicht über die Vor-und Nachteile.

Nachhaltig reisen: der CO²-Vergleich


Tipp: 

 

Sollte sich eine Flugreise mal nicht vermeiden lassen, dann gilt diese Faustregel : 

 

700km Anreise —> Aufenthalt vor Ort mind. 8 Tage 

 

2000km Anreise —> Aufenthalt vor Ort mind. 15 Tage 

 

Generell gilt: Flugreisen sollten bestenfalls bei längerer Aufenthaltsdauer gewählt werden.

 

Ich habe euch den CO²- Rechner von Quarks&Co verlinkt. Hier könnt ihr selbst nachschauen, wie viel CO² euer favorisiertes Reiseverkehrsmittel auf der Reisestrecke verbraucht. Außerdem bekommt ihr dort noch einmal ausreichende Informationen rund um das Thema CO²- Ausstoß und Verkehrsmittel. 

 

 

Hier geht es zum Co²-Rechner: Quarks & Co

Unterkunft 

 

Ferienwohnungen von Familienbetrieben oder Privatpersonen haben einen besonderen Charme und ihr unterstützt damit keine großen Hotelketten, sondern die Bevölkerung.  Campingplätze bieten ebenfalls eine aufregende Art Urlaub zu machen, besonders für Kinder. Wer nicht auf den Luxus eines Hotels verzichten möchte, kann auch hier tolle Angebote finden. Bei privaten Anbietern sollte immer ein Auge auf die Eigentümer geworfen werden. Ist erkennbar, dass jene ebenfalls einen Aspekt auf nachhaltiges Leben setzen? Dies muss nicht anhand von Zertifikaten nachgewiesen werden. Beispielsweise können Aspekte wie die Verwendung von regionalen Produkten, alternative Stromversorgung oder Produkte aus eigener Produktion ein guter Hinweis sein. Ansonsten helfen euch diese Zertifikate weiter.

Gepäck

 

Egal ob mit Bus, Zug, Auto oder Flugzeug gereist wird, ein sehr wichtiger Faktor ist das Gepäck. Je leichter das Gepäck, desto geringer der CO²-Ausstoß. Denn mehr Gewicht bedeutet, dass mehr Energie und Kraft umgesetzt werden muss und somit wird auch mehr Kraftstoff und CO² verbraucht. Natürlich ist es als Familie mit Kleinkindern nicht immer einfach wenig mitzunehmen.

Diese Punkte helfen beim Packen: 

  1. Welches Klima herrscht vor Ort und wie ist die Wetterprognose?

  2. Wie lange dauert die Reise? Generell reicht es aus, Kleidung für maximal eine Woche mitzunehmen, auch wenn zwei Wochen  oder mehr geplant sind. Vor allem in privaten Unterkünften, Ferienhäuser und -wohnungen oder aber in Hotelanlagen wird es oft Möglichkeiten zum Waschen geben. Einfach nachfragen.
  1. Erwachsene benötigen meist weniger als Kinder. Dennoch kann auch hier nur das Nötigste mitgenommen werden. Schnell wird zu viel eingepackt, „weil man es bestimmt braucht“ oder „auf Nummer sicher gehen will“.  
  1. Vor allem für Kleinkinder müssen neben Kleidung auch Utensilien wie Windeln, Flaschen, ein Reisebett oder Ähnliches mitgenommen werden. Daher schaut doch einmal, welche Dinge in geringer Ausführung benötigt werden, weil es wiederverwendet werden kann (Stoffwindeln, Trinkflaschen, Gläschen/ Dosen für Nahrung, etc.) Bei den Windeln wäre es natürlich wichtig, wenn eine Reinigung vor Ort möglich ist. 
  1. Packt nur wenig Spielzeug ein. Lediglich zur Beschäftigung während der An- und Abreise , für Regentage, gemütliche Abende und die Beschäftigung im Restaurant oder Ähnliches sollte bedacht werden. Dafür reichen meist Kleinigkeiten aus (Kartenspiel oder kleine Spiele für unterwegs, Bücher (Bilderbuch, Malbuch, Kinderbuch), etc.). Oder ihr vereinbart mit euren Kindern eine maximale Anzahl. 

Fortbewegung und Verhalten vor Ort 

 

Bei der Fortbewegung vor Ort kann auf die Öffentlichen Verkehrsmittel zurückgegriffen werden, Fahrräder genutzt, kürzere Strecken zu Fuß zurückgelegt werden. Aber auch hier gilt wieder, dass auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten geachtet wird. 

 

Generell ist es von Bedeutung Müll zu reduzieren oder so gut es geht zu vermeiden. Hierfür können wiederverwendbare Dosen und Flaschen hilfreich sein, in denen Snacks, Essen und Getränke für und von unterwegs transportiert werden können. 

 

 

Verpflegung

 

Wenn ihr in eurer Unterkunft Möglichkeiten habt euch selbst zu verpflegen, dann wäre es doch schön, diese zu nutzen um gemeinsam mit der Familie zu kochen. Dies ist nicht nur günstiger, sondern schenkt euch gemeinsame Zeit.  Frische und regionale Produkte könnt ihr sowohl in kleineren Läden als auch auf Wochenmärkten zu finden. Wenn ihr euch doch mal verwöhnen lassen wollt und in einem Restaurant essen wollt, dann gebe ich euch den Tipp, große Ketten zu vermeiden. Schaut euch einfach mal um, wo ihr Restaurants der regionalen Bevölkerung findet. Diese bieten eine super Alternative und ihr kommt dort in den Genuss von regionalen Spezialitäten und es gibt euch die Möglichkeit Land und Kultur auf eine andere Art kennenzulernen. 

"Familienurlaub ist die schönste Zeit für alle. Es muss nichts perfekt sein."

Der Familienurlaub ist die schönste Zeit für alle. Die gemeinsame Zeit, welche im Alltag oft zu kurz kommt, soll genutzt werden um Spaß zu haben,  raus in die Natur zu gehen und zusammen kleine Abenteuer zu erleben. Nebenei ein wenig auf die Umwelt zu achten kann super funktionieren. Es muss und kann nicht alles zu 100% beachtet werden. Jeder Urlaub, jede Familie, jede Reise ist individuell und soll es auch bleiben. Wenn der nächste Urlaub schon ohne Flugzeug geplant und für die Unterkunft eine kleine Ferienwohnung gewählt wird, dann ist schon ein kleiner Teil  erfüllt. Schaut was sich wie bei euch am besten umsetzen lässt. 

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß bei der nächsten Urlaubsplanung und falls ihr noch Fragen habt, schreibt sie gern direkt hier unter den Artikel.

 


Eure Ina von Anna und Oskar


Mehr Infos für eure Nachhaltige Urlaubsplanung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Komm mit auf unseren Weg!

Trag' dich in unseren Newsletter ein.

Bist du dabei?

* indicates required