Wir glauben ans Geben

"Wir bestreiten unseren Lebensunterhalt mit dem, was wir bekommen, und wir leben von dem, was wir geben."

Winston Churchill

Tue Gutes und sprich darüber

In Deutschland spricht man nicht über Geld. Nicht über das Einkommen, nicht über Preise und erst recht nicht über Spenden. Seien wir mal ehrlich: wenn Deine Freundin beim Kaffeetrinken erzählt "Also ich hab eben 50,00 Euro an DKMS überwiesen, finde das ja so wichtig, was die machen", wie fühlst Du dich dann? Genau: Schuldig. Doof. Mhmpf. Weil Du eben 50,00 Euro an Zalando überwiesen hast. Weil Du denkst, sie sollte lieber mal ihre Schulden bei Dir begleichen. Weil Du dich fragst, warum sie dir das erzählt. Das ist irgendwie so in uns drin, geht mir genauso. Ist übrigens dasselbe mit jeder Art des "Gutmenschen"-Verhaltens. Ich habe Jahre gebraucht, um öffentlich dazu zu stehen, dass ich aus ethischen Gründen kein Fleisch esse. Aus gesundheitlichen Gründen hätte jeder Verständnis, aber wegen der Tieren? Schuldig. Doof. Mhmpf. Ich habe sogar schon die "Plan"-Zeitung und den Jahresbericht von ProAsyl schnell in der Schublade verschwinden lassen, als unerwartet Besuch kam. Wie stehe ich denn sonst da?

Denn ich erzähle Dir jetzt, dass es NICHT mein Ziel ist, den größtmöglichen Umsatz zu machen."

Ich habe mir viele Gedanken gemacht, was ich erreichen möchte und wo ich "Anna und Oskar" in fünf, zehn oder zwanzig Jahren sehe. Ich habe auch darüber nachgedacht, welche Werte die Eckpfeiler meines unternehmerischen Handelns sind. Und jetzt ist der Moment, an dem Du mir glauben kannst oder an dem Du denkst "Schuldig, doof, mhmpf". Denn ich erzähle DIR jetzt, dass es NICHT mein Ziel ist, den größtmöglichen Umsatz zu machen. Und dass es nicht mein Ziel ist, die bestmögliche Gewinnmarge herauszubekommen oder jeder Schwangeren in 1000 km Umkreis meinen Rucksack zu verkaufen. Ich habe nämlich viel höhere Ziele ;-) Mein Ziel ist es, ein Unternehmen zu schaffen, von dem Menschen gerne kaufen und für das Menschen gern arbeiten. Und das tun sie unter anderem dann, wenn Ihnen dieses Unternehmen ein gutes Gefühl vermittelt. Und jetzt kommt die Preisfrage: wann fühlen wir uns am besten? Wann geht es uns so richtig gut? Genau: wenn wir geben. Glück verdoppelt sich wenn man es teilt und jede noch so kleine gute Tat zaubert auch uns selbst ein Lächeln ins Gesicht. Mittlerweile hat die Forschung herausgefunden, dass sich das Glück durch Geben sogar im Belohnungszentrum des Gehirns messen lässt. Denk mal zurück an eine Situation, in der Du gegeben oder ohne Gegenleistung geholfen hast ... bestimmt fühlst Du auch jetzt noch die Freude an dieser kleinen Tat, oder?

 

 

Genau darum geht es mir: ich möchte etwas zurückgeben. Ich halte mich selbst für extrem privilegiert als junge Europäerin mit Zugang zu Bildung, Nahrung, medizinischer Versorgung etc. und bin unendlich dankbar für all die Möglichkeiten in meinem Leben. Jetzt habe ich einmal mehr die Chance, etwas zurück zu geben. Und ich möchte das nicht nur einmal tun, sondern grundsätzlich einen Teil des Gewinns spenden. Ist mir egal, dass es mit dem StartUp-Dasein dann langsamer geht.  Es gehört für mich einfach dazu. Die Frage war nur, wem möchte ich mit "Anna und Oskar" finanziell unter die Arme greifen?

Von jedem verkauften HUGO werden 5,-€ Gespendet.

Ich habe mich entschieden, Hebammen und damit die Möglichkeiten einer achtsamen und selbstbestimmten Geburt in Deutschland zu unterstützen. 2015 kam Oskar durch Kaiserschnitt auf die Welt und 2017 Anna auf natürlichem Weg - beide Geburten und auch die Schwangerschaften und das Wochenbett kann und will ich mir nicht ohne meine Hebamme Eva vorstellen. Sie war in dieser Zeit so unendlich wichtig für mich und ich wünsche jeder Frau von Herzen dieselbe Unterstützung. Wahrscheinlich ist die Arbeit der Hebammen heutzutage wichtiger als je zuvor, da wir häufig kein "Dorf" mehr um uns haben, dass uns beim Elternwerden hilft.

 

Leider zeichnet sich derzeit ein anderes Bild ab und es ist alles andere als selbstverständlich, eine Hebamme in der Nähe zu finden (oder sich ggf. sogar nach Sympathie für eine zu entscheiden). Freiberufliche Hebammen können es sich aufgrund absurd hoher Versicherungsbeträge nicht mehr leisten, auch Geburtshilfe anzubieten. Musste eine Hebamme im Jahr 1981 noch überschaubare 30,68 € für die Haftpflicht einkalkulieren, waren es nach der letzten Erhöhung im Juli 2017 bis zu 7.639 € (Quelle: tagesschau.de, 16.09.2017). Die Kreißsäle sind überfüllt und für die Hebammen gehören Überstunden bei niedriger Bezahlung zum Alltag. Ich schäme mich, dass ein Beruf der sowohl körperlich wie auch emotional so unglaublich fordern ist, in einem reichen Land wie Deutschland derart wenig Anerkennung findet.

"Wahrscheinlich ist die Arbeit der Hebammen heutzutage wichtiger als je zuvor, da wir häufig kein "Dorf" mehr um uns haben, dass uns beim Elternwerden hilft."

Wer möchte unsere Unterstützung?

Aus diesem Grund möchte ich die Arbeit der Hebammen in Deutschland unterstützen und spende mit "Anna und Oskar" für jeden verkauften Wickelrucksack "HUGO" fünf Euro an ... ? Ja, an wen denn?

 

Keine Ahnung. Ich suche eine Initiative, die sich für genau diese Themen einsetzt: selbstbestimmte Geburt, gerechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen in der Geburtshilfe, Unterstützung von freiberuflichen Hebammen. Wenn Du eine Organisation kennst, die sich für genau diese Dinge einsetzt und ein bisschen finanzielle Unterstützung braucht, dann leite diesen Artikel und meinen Aufruf bitte an die Verantwortlichen weiter.

 

An alle Organisationen/Aktivisten/Vereine/Imitativen für Hebammen: schreibt mir eine E-Mail und stellt kurz Eure Arbeit vor und wofür ihr das Geld ausgeben würdet. Das ist ausdrücklich KEINE Bewerbung, sondern soll mir einfach bei der Entscheidung für einen Spendenempfänger helfen. In diesem Jahr sind es vielleicht nur ein paar hundert Euro, aber langfristig werden wir sicher sehr viel mehr Rucksäcke verkaufen (ihr wisst ja, große Ziele und so) und somit auch die Spendensumme entsprechend erhöhen. Ich erwarte dafür keine Werbung oder sonstige Gegenleistung. Freue mich auf eure Nachrichten an : caro@anna-und-oskar.de 

Ich suche eine Initiative, die sich für genau diese Themen einsetzt: selbstbestimmte Geburt, gerechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen in der Geburtshilfe, Unterstützung von freiberuflichen Hebammen."

Bildquelle: AufdenTischhauenfürhebammen: https://www.facebook.com/Hebammen.2017/

 

P.S. 

 

Wusstet ihr, dass Hebammen schon immer in unserem Shop 10% auf alles bekommen? Schicke dazu einfach deine Hebammen-Urkunde per Mail an support@anna-und-oskar.de und du erhältst einen Rabattcode per E-Mail. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KOmm mit auf unserem Weg

Anmeldung für den Anna und Oskar Newsletter

Subscribe to our mailing list

* indicates required

ab 70,00 EUR versandkostenfrei